Der Taufgottesdienst


Lesung des Taufbefehls:
Hört, was unser Herr von der Taufe geboten und verheißen hat:
„Mir ist gegeben all Gewalt/Macht im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und lehret alle Völker und taufet sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende.“
(Matthäus 28, 18)
Auch unsere Kinder haben Anteil am Reich Gottes/an Gottes neuer Welt. Jesus Christus spricht
„Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht; denn solchen gehört das Reich Gottes.“
(Markus 10, 14)


Aufruf
Die frohe Botschaft verheißt uns:
„Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen ein-geborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.“
Darum betet, liebe Eltern und Paten, für den Glauben eures Kindes.
Bei der Taufe sagen wir ab der Macht des Bösen und der Finsternis und wenden uns Christus, unserem Retter, zu. Wir vertrauen uns der Gnade Gottes an und bitten um seinen Geist für unser Leben.
In diesem Glauben laßt uns alle, als Eltern und Paten und als ganze Gemeinde einstimmen in das Bekenntnis zu dreieinigen Gott, das Christen über Raum und Zeit verbindet.

Glaubensbekenntnis
Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde
und an Jesus Christus, seinen ein-geborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten.
Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.
Gebet an der Taufstätte (fakultativ )
Tauffrage an die Eltern und Paten:
Liebe Eltern, liebe Paten, tragen Sie dafür Sorge, daß dieses Kind zu einem eigenen Glauben kommt und sich später einmal über seine Taufe freuen kann. An Ihnen, den Eltern und Paten, liegt es nun, Ihrem Kind Gottes Zusage, wie wir sie aus der Botschaft Jesu kennen, nahezubringen. Darum frage ich Sie, die Eltern:
Wollen Sie, daß Ihr Kind auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes getauft werde, so antworten Sie, bitte: Ja, mit Gottes Hilfe
(Eltern: Ja)
Gott wird Ihnen beistehen.
Und Sie, die Paten frage ich:
Wollen Sie sich, solange dieses Kind Ihre Hilfe benötigt, mitverantwortlich fühlen und wollen Sie vor allem für sein Wachsen im Glauben sorgen? So antworten Sie, bitte: Ja, mit Gottes Hilfe.
(Paten: Ja)
Gott schenke Ihnen Augen, die sehen, Ohren, die hören, und ein Herz, das verstehen kann.
Tauffrage an ein älteres Kind
Liebe(r)N. N., du hast in der Taufvorbereitung (im Kindergottesdienst) gehört, was die Bibel von Gott erzählt, dass er gütig ist wie ein liebevoller Vater, dass er uns in Jesus nahe gekommen ist wie ein Bruder, dass sein Heiliger Geist alle Christen zu einer großen Familie macht. Willst du nun im Namen des dreieinigen Gottes getauft werden, so antworte: Ja, ich will. Antwort: Ja, ich will.

Taufe
Nimm hin das Zeichen des Kreuzes Jesu Christi an Stirn und Brust, darum daß du durch Jesus Christus, den Gekreuzigten, erlöst bist.
Taufkerze (Entzündung durch Vater oder Paten)
Jesus Christus spricht: „Ich bin das Licht der Welt, wer mir nachfolgt, wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“
(Johannes 8, 12)
Liebe Eltern und Paten! Ihnen wird das Licht anvertraut. Christus, das Licht der Welt, hat Ihr Kind erleuchtet. Es soll als Kind des Lichtes leben und sich im Glauben bewähren.

Taufkleid (fakultativ)
Das weiße Kleid soll dir ein Zeichen dafür sein, daß du in der Taufe neu geschaffen worden bist und - wie die Heilige Schrift sagt - Christus angezogen hast. Bewahre diese Würde für das ewige Leben.
Segenswunsch
Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist segne euch. Seine Liebe umgebe euch, seine Treue verbinde euch, sein Frieden geleite euch. Friede + sei mit euch. Amen
Segnung der Eltern
Gebet der Paten:
Wir danken dir, Herr Jesus Christus, daß du dieses Kind angenommen und durch die heilige Taufe deiner Liebe versichert hast. Hilf ihm und uns allen, die wir getauft sind, in Treue dir nachzufolgen und deine Wege zu gehen. Amen
oder:
Lieber Herr, du hast unser Kind durch die Taufe gesegnet. Jeden Tag geht dein Segen mit ihm, in Freude und Glück, in Enttäuschung und Kummer. Uns hast du dieses Kind anvertraut. Dafür danken wir dir. So gib uns den Mut, deine Zeugen zu sein, gerade in den Stunden des Alltags, mitten in Arbeit und Eile, in Müdigkeit und Mißverständnissen. Dein guter Geist leitet uns. Er schenkt uns Geduld. Wir können verzeihen und Frieden schließen und wieder lachen. Darauf warten wir. Wenn unser Kind uns fragt nach dem Sinn des Lebens, dann laß uns nicht ausweichen; laß uns erzählen von Jesus Christus, von deiner Nähe und von deiner Liebe, die uns allen gilt. Laß uns im Glauben eins werden mit unserem Kind. Dann hast du uns alle gesegnet. Amen
oder:
Herr, unser Gott, segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, daß es sehen lernt mit seinen eigenen Augen: das Gesicht seiner Mutter und seines Vaters; die Farben der Blumen und den Schnee auf den Bergen - und das Land der Verheißung.
Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, daß es hören lernt mit seinen eigenen Ohren: auf den Klang seines Namens, auf die Wahrheit der Weisen, auf die Sprache der Liebe - und das Wort der Verheißung.
Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, daß es reden lernt mit seinen eigenen Lippen: von den Freuden und Sorgen, von den Fragen der Menschen, von den Wundern des Lebens - und dem Wort der Verheißung.
Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen, daß es lieben lernt mit seinem ganzen Herzen. Amen.
oder:
Lieber Herr, du hast uns mit der Taufe das Geschenk deines Bundes gemacht. Laß uns an der Hilflosigkeit und Bedürftigkeit eines Kindes unsere eigene Hilflosigkeit und unser Angewiesensein erkennen und umso tiefer staunen lernen, wie du dich um uns kümmerst durch Jesus Christus, deinen Sohn, unsern Herrn. Amen.
oder:
Gott, du bist uns wie Vater und Mutter. Du hast mir dieses Patenkind anvertraut. Behüte es, behüte seine Eltern, Laß es fröhlich und geborgen aufwachsen. Zeige mir, wo ich gebraucht werde, um Vertrauen zu stiften und Halt zu geben. Ich möchte meinem Patenkind zeigen, was das Leben gut und reich macht: Liebe üben und Frieden halten, verzeihen und vertrauen. Das hat Jesus, dein Sohn, vorgelebt. Hilf mir dazu, mein Gott. Amen.